Die EU Abgeordnete MEP Ulrike Müller hat die bayrischen Karpfenteichwirtschaften besucht. Zusammen mit MdL Gabi Schmid haben die Freien Wähler zum 4. mal zu einer Anhörung der Teichwirte eingeladen. Die Volkvertreterinnen haben sich zwei ganze Tage Zeit genommen, um sich über die Nöte und Sorgen, heuer  speziell der Karpfen- Teichwirte, aus erster Hand zu informieren. Dazu wurden Teichwirtschaften in den verschiedenen Regierungsbezirken aufgesucht. Dort waren jeweils zu der Diskussionsrunde Berufskollegen aus der Umgebung, sowie Vertreter der Verbände geladen. Der VDBA war durch den Präsidenten und den Vizepräsidenten Grimm vertreten.  Neben den aktuellen Problemen, bedingt durch das Coronavirus, wurde besonders betont, dass die flächenbezogene Teichwirtschaft sich eher bei der Landwirtschaft, DG Agri sieht, als bei der DG Mare.

Resümee: „die Teichwirtschaft braucht eine Unterstützung für die Leistung, die sie für die Allgemeinheit durch den Erhalt der wertvollen Teichbiotope erbringt“.

In diesem Zusammenhang wurde auch betont, dass die Leistung der Teichwirte für die Amphibien, Insekten und Vögel speziell erst durch die Nutzung als Karpfenteiche  gesichert wird. Daraus ergibt sich auch die Forderung, dass eine „Nichtnutzung“ durch besatzfreie Teiche keinesfalls die höchste Förderstufe erhalten darf. Solche Teiche sind in wenigen Jahren verbuscht und mit Birken bewachsen. Für den Naturschutz  und! für den Teichwirt  wertlos. Gesellschaftlich ist diese Strategie verantwortungslos.

Zu dieser Thematik passend, ganz aktuell, eine Aussendung des Landesverbandes Niedersachsen vom 23.Sept 2020: „Der Niedersächsische Weg“  (15 Punkteplan), der das Selbstverständis unserer Branche im Context des Naturschutzes und der damit verbundenen Gruppen beschreibt,  und die Notwendigkeit der gemeinsamen Arbeit an der Sache sehr gut begründet.

 

weitere Info dazu: klick aufs Bild!

 

Die Karpfen Saison ist bislang recht gut angelaufen, 2020 ist weitgehend ein gutes Karpfenjahr. Die Futteraufnahme war gut, teils ist jetzt noch Naturnahrung in den Teichen.  Manche Regionen, z.B. nördl. Sachsen und südl. Brandenburg waren erneut von Wasssermangel betroffen. Partiell waren Notabfischungen erforderlich, da bereits im Juli Quellen versiegten. Die Preise bewegen sich bislang auf dem Vorjahresniveau, Der Druck tschechischer Exporte auf den Preis ist bereits erkennbar. Unsicherheit besteht hinsichtlich des kommenden Weihnachtsgeschäfts beim Preis und bei der Vermarktungsmöglichkeit falls die coronabedingten Belastungen bleiben.

 

In Peitz, Brandenburg, nimmt man sich seit Jahren ganz besonders der Jugendarbeit an, statt einer pressewirksamen Großveranstaltung hat man Schüler zu einer Abfischung eingladen. Dieses direkte Erlebnis kann manche Vorurteile in der jungen Generation von vorneherein verhindern. Verständis durch Sachkenntnis aus eigener Anschauung ist durch nichts zu ersetzen. Dank an die Initiatoren von der ganzen Branche!

 

 

 

Der VDBA trauert um Dr. Wolfgang Stiehler. Nach kurzer schwerer Krankheit ist er, für uns alle überraschend, am 17 Juni 2020 im Alter von 76 Jahren verstorben. Wolfgang Stieler war langjähriger Präsident des Sächsischen Landesfischereiverbandes und Präsidiumsmitglied des VDBA und des DFV. Im Namen aller, die in der Teichwirtschaft aktiv sind, bleibt er uns als Freund und kollegialer Berater in Erinnerung. Seine ruhige Art die Dinge anzupacken hat nicht immer auch auf die Hartnäckigkeit schließen lassen, mit der er Ziele verfolgte. Dies konnte er vor allem mit seinem enormen Fachwissen und seiner hervorragenden Vernetzung in der Branche begründen und umsetzen.  Seine Bescheidenheit und Zurückhaltung, wenn es um Ihn selbst ging, war eines seiner Markenzeichen. Lieber Wolfgang, damit bleibst Du für uns Vorbild. Wir hatten nicht die Möglichkeit uns von Dir zu verabschieden, doch glaube ich, haben wir Dir schon zu Lebzeiten unsere Wertschätzung  vermittelt. Du hast einen festen Platz im Herzen aller, die Dich kennenlernen, und mit Dir arbeiten durften. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie von der er oft begeistert erzählte.

 

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − 4 =